Nächste Termine

Wir bitten um Einhaltung unseres Hygienekonzepts

— Hier die zusammengefasste Version des Hygienekonzepts anschauen! —

Liebe Sportlerinnen und Sportler,

damit wir und andere gesund bleiben, bitten wir dich folgende Regeln aufgrund der aktuellen Lage für die Sportanlage Nordholter Heide zu beachten und einzuhalten.

  • Bitte die Sportanlage Nordholter Heide nur betreten, wenn keine Erkältungssymptome vorliegen, wie z.B. Husten, Fieber etc.
  • Komme möglichst schon umgezogen zum Sport.
  • Das Clubheim, die Umkleidekabinen und Duschen sind geöffnet.
  • Bitte den Eingang und Ausgang beachten (diese sind gesondert ausgezeichnet).
  • Reinige und desinfiziere deine Hände vor und nach der Trainingseinheit.
  • Die Übungsleiter notieren deine Anwesenheit, um im Falle einer Infektion die Infektionsketten nachzuvollziehen.
  • Betrete bitte die Sportanlage mit Mund-Nasen-Schutz. Dieser darf während des Trainings abgenommen werden. Beim Verlassen bitte wieder den Mund-Nasen-Schutz aufsetzen.
  • Trainingsmittel werden vom Übungsleiter bereitgestellt. Nur die Übungsleiter betreten die Materialräume und reinigen die Sportgeräte vor und nach der Benutzung mit dem zur Verfügung gestellten Desinfektionsmittel.
  • Nach dem Sportbetrieb ist die Sportanlage umgehend zu verlassen, es ist keine Ansammlung von größeren Gruppen erlaubt.
  • Bitte beachte die Anweisungen der Übungsleiter.

Schütze dich und deine Mitmenschen!

Vielen Dank für deine Unterstützung!

— Hier findest du das komplette Hygienekonzept! —

Damen I verspielt Führung gegen 1. FFC Recklinghausen II

Beim 3:3 gegen den Tabellennachbarn zeigten die Gastgeber ein gutes Spiel; das erste Erfolgserlebnis seit drei Wochen blieb aber aus. Anna Rave (40.) und Carina Selting (55. + 57.) erzielten die Treffer in der offensiven Ausrichtung ihrer Mannschaft. Der Gast aus Recklinghausen bestrafte die Nachlässigkeiten unseres Teams aber eiskalt in der 65. und 80. Minute. Durch den späten Ausgleich der Gäste verpassten die Marbecker den Sprung auf die vorderen Plätze und befinden sich weiterhin im Mittelfeld der Tabelle.


Trainerstimmen: Wir haben eine gute Leistung gesehen, aber das Ergebnis stimmt uns nicht zufrieden. Das Spiel darf nach einer 3:1-Führung nicht so enden. Da müssen die Spielerinnen kompakter stehen und nicht auf den vierten Treffer gehen. Der Lernprozess ist noch lange nicht abgeschlossen.

Damen I: Marbeck lässt Punkte liegen

Im Auswärtsspiel bei der DJK Spvgg. Herten zeigten die Marbeckerinnen eine durchweg konstante Leistung und entführten einen weiteren Punkt in der Fremde. Zu Beginn des Spiels taktierten beide Teams und neutralisierten sich im Mittelfeld. Beide Defensivreihen standen kompakt und unterbanden das Spiel in die Tiefe. Marbecks Offensivabteilung zeigte gute Ansätze und tauchte häufiger vor dem Tor der Hertenerinnen auf, ohne die nötige Durchschlagskraft zu entwickeln. So ging es torlos in die Pause.

Nach dem Wechsel spielten beide Teams auf Augenhöhe und die Zuschauer sahen ein abwechslungsreiches Spiel, in dem Marbeck konsequent nach vorne spielte. In der 61. Minute hatten die Marbeckerinnen den Torschrei schon auf den Lippen, aber Carina Selting verzog knapp. Drei bis vier weitere Hochkaräter konnten aber auch ihre Sturmkolleginnen nicht nutzen und so blieb es bei einem schmeichelhaften 0:0 und Punktgewinn der Gastgeberinnen.

Trainerstimmen: Im Vergleich zur Vorwoche hat die Mannschaft eine Reaktion gezeigt und hätte mehr als einen Punkt verdient. Im zweiten Abschnitt hatten wir die klareren Chancen, aber das Spielglück war an diesem Tag nicht auf unserer Seite.

Damen I: Punktgewinn in der letzten Sekunde

Einen denkbar „schlechten Tag“ erwischten die Frauen des FC Marbeck beim Auswärtsspiel in Wanne. Einzig die Nachspielzeit wird in guter Erinnerung bleiben. Die Wanner 11 drückte dem Spiel von Beginn an seinen Stempel auf und ließ dem FC kaum Möglichkeit sich zu entfalten. Marbeck konnte lediglich zu Beginn des Spiels einige gute Angriffe starten, lief dann aber meist hinterher. Wanne nutzte gleich die erste Möglichkeit in der 17. Minute zum Führungstreffer der bis zur Pause Bestand hatte. Auch nach dem Wechsel konnte Marbeck zu keiner Zeit an die guten Leistungen der Vorwochen anknüpfen. Allein Keeperin Jana Hölter zeigte Normalform und hielt ihr Team im Spiel. Den 2:0 Treffer in der 47. Minute konnte aber auch sie nicht verhindern. Marbeck mühte sich weiter ohne den Gastgeber ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

Ganze 2 Minuten brauchte es, um den Spielverlauf völlig auf den Kopf zu stellen. Wie aus dem Nichts gelang Kathrin Müller in der 90. Minute der Anschlusstreffer nach einem groben Schnitzer der Wanner Torfrau. Praktisch mit dem Schlusspfiff (90+3) schlug Goalgetterin Carina Selting zu und überlistete mit einem sehenswertem Heber die herauseilende Torfrau zum viel umjubelten 2:2-Ausgleich.  

Trainerstimmen: Drei Spiele in einer Woche haben ihre Spuren hinterlassen. Die Punkteteilung war das einzig erfreuliche an diesem Spiel. Unsere Mannschaft hat sich aber nicht aufgegeben, obwohl kaum etwas gelang. Wenn man in der Nachspielzeit aus einer sicher geglaubten Niederlage zurückkommt und ein Remis erreicht, zeigt das Charakter und Teamspirit.

Damen I liefert guten Pokalfight

Gegen den hohen Favoriten SSV Rhade konnten die Frauen des FC Marbeck das Spiel lange offen gestalten. Der Westfalenligist fand wenig Lösungen und verfing sich immer wieder in der gut organisierten Abwehrarbeit der Gastgeber. So ging es mit einem 0:0 in die Pause. Nach dem Wechsel erhöhte Rhade den Druck, ohne die nötige Torgefahr zu entwickeln. Erst ein Aufbaufehler des FC in der 61. Minute eröffnete die größte Möglichkeit zum 0:1, den die Gäste dann auch gnadenlos nutzten. Marbecks Frauen erhöhten das Risiko und hatten mit Joline Frohne, Anna Rave, Kathrin Müller und Miriam Epping mehrmals die Möglichkeit, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Das „Spielglück“ war allerdings aufseiten der Gäste, die in der 74. Minute eine weitere Chance zum 0:2 verwandelten. Zum Ende der Begegnung verhinderte Jana Hölter mit zwei großartigen Paraden eine höhere Niederlage.

Trainerstimmen: Unser Team hat sich gut verkauft und gezeigt, dass wir selbst einem Westfalenligisten Paroli bieten können. Aufgrund der Spielanlage hat sich Rhade den Sieg letztlich verdient. Unser Team hat erneut einen hohen läuferischen Aufwand betrieben. Jetzt gilt es zu regenerieren und den Fokus auf Sonntag zu legen, wo es weiter in der Meisterschaftsrunde geht.

Damen I startet mit Heimsieg

Die Damen I sind mit einem am Ende deutlichen 6:0 Erfolg über den VfB Börnig in die neue Saison der Bezirksliga gestartet. Kathrin Müller traf dabei gleich dreifach.

Marbeck agierte in einer 4-2-3-1-Grundordnung mit Bianca Gustke und Sophie Gördes als zentral-defensive Mittelfeldspieler vor der Viererkette, mit Jenny Becker und Jule Schmalenberg zentral, sowie Anna Storck und Sophia Vestrick auf den Außenpositionen.  Auf der „10“ verteilte Kathrin Müller den Ball auf die Außen Anna Rave und Janina Gröne, die Marbecks Sturmspitze Carina Selting als Abnehmerin suchten. Da diese konsequent von zwei Abwehrspielerinnen attackiert wurde, öffneten sich die Räume für Kathrin Müller, die diese gnadenlos ausnutzte und so im 2. Durchgang dreifach einnetzte. Bereits in der 6. und 8. Minute stellte Carina Selting ihre Torjägerqualitäten unter Beweis und schnürrte den Doppelpack zum 2:0 ehe Janina Gröne (19.) und Kathrin Müller (40.) für den 4:0 Halbzeitstand sorgten, in einem Spiel, das den zahlreichen Zuschauern guten Fußball bot.

Nach dem Wechsel verflachte das Spiel, weil Börnig nicht zulegen konnte und Marbeck nicht die Linie aus der 1. Halbzeit fand. So konnte aus den weiteren Tormöglichkeiten im 2. Durchgang nur noch in der 53. und 72. Minute Kapital geschlagen werden. 

Trainerstimmen: Wir haben in vielen Aktionen die Trainingsinhalte erkennen können, was speziell im 1. Durchgang der Schlüssel zum Erfolg war. Im 2. Abschnitt haben wir das Niveau nicht halten können und uns zu oft in unnötige Zweikämpfe eingelassen. Darunter haben Tempo und Umschaltspiel gelitten. Unterm Strich war es ein Schritt in die richtige Richtung, dem weitere folgen müssen.